„Boste bebt!“ zur Fasenacht Die Fasenöchter aus dem Besengau kündigen ein närrisches Beben an

Ein richtiges Erdbeben mit einer Stärke von 2,5 auf der nach oben offenen Richterskala meldeten Zeitung und Rundfunk für den Samstag, den 26. Oktober 2019, früh um 01.00 Uhr, in Bastheim. Gemerkt hat es dort im Besengau niemand, auch nicht beim damaligen Festakt zur Eröffnung des neuen Dorfladens Besengau genau an diesem Tag. Die närrischen Strategen der Fasenacht jedoch greifen die Steilvorlage aus der Presse nun gerne auf: In der Besengauscheuer wird es das „närrisches Nachbeben“ geben.

Registriert und gemeldet hatte damals das leichte Beben der Erdbebendienst des hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie. Für den Bastheimer Elferrat war bei der Anfangssitzung im November die „Meldung der Hessen“ wirklich ein „gefundenes Fressen“.

Überhaupt! Das närrische Füllhorn der Büttenredner und Bänkelsänger in der „Bostemer Fasenacht“ ist diese Mal besonders gut gefüllt: Die Kommunalwahl von Gemeinderat und Bürgermeister(in) im März, die Eröffnung des Dorfladens und die wunderbare Rettung der alt ehrwürdigen Bastheimer Narrendynastie durch ein neues Prinzenpaar – dies alles wird nun als Lied oder auch in Reimform aufgearbeitet und soll spätestens bei der Inthronisierungs-Prunksitzung am 25. Januar auf der Bühne in der Besengauscheuer präsentiert werden.

Die Aktiven scherzen und mutmaßen schon, ob Erdbeben und Eröffnung des Dorfladens vielleicht in einem direkten Zusammenhang stehen. Wollte da jemand die Bewohner Bastheims wachrütteln, die neue Chance zu einer Nahversorgung im Dorf nun auch durch Einkäufe dort zu nutzen. Böse Zungen behaupten gar, dass da von oben, von einer höheren Gewalt, die etwas zu grelle Farbe der Außenfassade am Laden abgeschüttelt werden sollte. Glücklicherweise ist das nicht gelungen, denn der Dorfladen glänzt nach wie vor in seinem sehr „frischen Grün“ und wird tatsächlich hervorragend von der Bevölkerung angenommen.

Nicht nur die Geschäftsführer und Mitarbeiter vom Dorfladen und die Politprominenz, auch die ganz normalen „Schildbürger“ aus dem Besengau und die zahlreichen Gäste warten natürlich darauf, was sich im Laufe des Jahres so in den Notizbüchern angesammelt hat.

In den Bastheimer Hofschneidereien stehen die Nähmaschinen nicht mehr still und auch die drei Tanzgarden befinden sich in hektischer Betriebsamkeit. Einen besonderen Geburtstag gibt es noch dazu in der bevorstehenden Kampagne: Die „Jungsenioren“, eine rührige Truppe der Bostemer Fasenacht, feiern ihr 30jähriges Jubiläum und wollen ihr Abschieds-Feuerwerk zünden. Außerdem meldet die Ba-Ka-Ge wieder die Verpflichtung ihres „Stargastes Paul Panzer“, alias Tobias Happel, der die Erdbewegungen in Bastheim knallhart analysieren wird. Das „närrische Beben“ kann also im Januar starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.